skip to content

IN MEMORIAM: GRÄFIN ELEONORE THUN – HOHENSTEIN

Spiegel Online

Dr. Adrian Holländer, Dr. Wassil Nowicky, Dr. Monika Berthold, Petra Pogady, Solistin Blockflöte, Victoria Nowicky, Mira Nowicky. Nowicky jr.

 

IN MEMORIAM: GRÄFIN ELEONORE THUN – HOHENSTEIN

 

Eine feierliche Gedenkmesse in der Ukrainisch-katholischen Kirche in der Wiener Innenstadt, stiftete Dr. Wassil Nowicky, als Ausdruck seiner Dankbarkeit, der bekannten Buchautorin Fr. Dr. Eleonore Thun-Hohenstein. Er, seine Familie und die geladene Gäste wollten damit ihren Respekt und ihre Achtung vor der Verstorbenen zum Ausdruck bringen.

 

 

 

Eleonore Thun-Hohenstein hatte sich niemals davor gescheut, für die gerechte Sache einzutreten. Schonungslos zeigte sie in ihrem Buch „UKRAIN – Kriminalgeschichte einer Verhinderung“ die Hintergründe und Fakten über die Machenschaften rund um das Krebsheilmittel UKRAIN auf und wie die österreichische Bundesregierung damit in Verbindung gebracht werden kann.


Die feierliche Messe in deutscher und ukrainischer Sprache, fand ihren Höhepunkt durch eine Solodarbietung der slowakisch-oberösterreichischen Pianistin und Sängerin Petra Pogady, die gemeinsam mit dem, allen Liebhabern der klassischen Musik wohlbekannten Sänger Adrian Holländer das „Ave Maria“ von Bach-Gounod, begleitet von einer Blockflötistin, darboten. Ein schöner Abschluss einer festlichen Andacht für eine einzigartige Frau und ihren Mut zu schreiben, was sie bewegte !

 

 

 

Press-Media Syndicate

Text & Bild: Sonja Henkel