skip to content

Othmar Karas

Spiegel Online

O. Karas

 

Stärke zeigen, vieles besser machen

 

„Europa besser machen“: Das ist das große Anliegen Othmar Karas, Vizepräsident des Europäischen Parlaments und Österreichs Gesicht in der EU. Der Weg zu einem besseren Europa ist für ihn klar: „Europa muss verantwortungsvoller, sozialer, stärker und demokratischer werden, damit unsere Gemeinschaft zukünftig gut funktionieren kann.“ Verantwortungsvoller heißt für ihn einerseits Schulden-Stopp und kontrollierten Schuldenabbau sowie die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, damit keine „verlorene Generation“ zurück bleibt. Damit Europa sozialer wird, brauchen wir keine zentralistische Sozialbürokratie, sondern die Durchsetzung sozialer Mindeststandards in den Mitgliedsländern. Europa muss insgesamt stärker werden in der Welt. Um das zu schaffen, muss die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit gesichert und verbessert werden. Karas: „Denn wer wirtschaftlich stark ist, kann auch sozial stark sein.“

Mehr Mitbestimmung

 

Der Vizepräsident des Europaparlaments setzt sich aber auch für mehr Mitbestimmung ein. „Alle Maßnahmen der Union müssen durch das Europäische Parlament legitimiert und auch kontrolliert werden“. Er verlangt auch europaweite Volksabstimmungen bei grundlegenden Änderungen in der Europäischen Union und zudem eine stärkere Einbindung der einzelnen Regionen in die Europapolitik. Um die Basis für diese Entwicklung zu schaffen, soll gleich nach der EU-Wahl im Mai ein Konvent zur Reformierung der EU beginnen. Dieser Konvent soll im Herzen Europas, in Wien, stattfinden und Bildungseinrichtungen, Universitäten und die Zivilgesellschaft einbinden. „Europa ist nicht perfekt. Es muss durch ständige Arbeit weiter entwickelt werden und braucht die Mitbestimmung und Teilnahme der Bürgerinnen und Bürger“, betont Karas.

 

Foto: Steinbach

  Designed by Webdesign Wien